ute-sw2-55x73

Ute Lindner

Ute Lindner
lebt und arbeitet seit 1997 in Berlin als freischaffende Künstlerin
mit Schwerpunkt Fotografie.

Ausstellungen
2017 Gabriele Münter Preis, Akademie der Künste Berlin / Frauenmuseum Bonn
2017 Ute Lindner (Einzelausstellung), ABC Gallery, Posen
2016 Bin ich noch in meinem Haus (Einzelausstellung), Galeria Okno, Slubice
2015 I look at the window, PHOTOWERK, Berlin
2013 Silesia Topia, Rondo Stzuki, Katowice ;
2012 Pentimenti (Einzelausstellung), Stiftung Starke, Löwenpalais, Berlin
2010 Transfer, Berlinische Galerie, Berlin
2010 Louvre in Heino, Photography from the collection of Reyn van der Lugt, Museum de Fundatie, Heino 2010
2009 Through the Looking Glass (Einzelausstellung), VGH Galerie, Hannover

Sammlungen (Auswahl): National Museum of Art, Osaka; Norton Museum of Art, Palm Beach; Deutsche Botschaft, Peking; Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Bonn; Berlinische Galerie, Berlin; Kunsthalle Bremen; Staatliche Museen Kassel; VGH Hannover; Sammlung Jeane von Oppenheim, Sammlung Alison und Peter W. Klein
www.ute-lindner.de

 

kellig-portrait-graustufen2

Jürgen Kellig

Jürgen Kellig
1953 in Berlin geboren, Ausbildung als Technischer Zeichner
1975-85 Reisen: Europa, Asien, Afrika, Nord-und Mittelamerika
seit 1995 Bildender Künstler: Zeichnung, Malerei, Fotografie
Ausstellungen
2016 Kommunale Galerie Berlin (MIKADO)
2015 Galerie Artae, Leipzig (Innere Strukturen), Galerie- Exhibeo, Berlin
(disorders)(E), Koreanisches Kulturinstitut, Berlin (K), connex_berlin, Hannover
2014 – Kunstverein-Kulmbach (Netzwerk-Network) (K) , 2. Biennale- Seoul, Südkorea(K),
Galerie Kondeyne, Berlin (Paarlauf), Galerie Artae, Leipzig (Chaos /Ordnung) (E)
2013 – C.A.R, Essen, mit Galerie Artae, Leipzig, Cologne Paper Art, Köln (K)
2012 – Galerie Artae, showroom, Leipzig (E), Galerie des V B K (-Freiflächen)
2011 – Galerie ABAKUS, Berlin ,Galerie Artae, Leipzig (Vorsäzliche Verstrickungen)
2010 – Galeria Sztuki Wspolczesnej, Opole, Polen (K),Große Kunstausstellung Nürnberg
www.juergen-kellig.de

 

foto-ka-bomhardt_2

Ka Bomhardt

Ka Bomhardt
1962 in Hamburg geboren
1983-90 Studium an der Hochschule der Künste, Berlin
1991 Teilnahme am Goldrausch-Künstlerinnenprojekt „Ohne Kompromiss“
1992 Arbeitsstipendium der Senatsverw. für Kult. Angelegenheiten, Berlin
1991-93 Atelierstipendium der Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin
1994 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin
1994 Deutscher Kunstpreis der Volks-und Raiffeisenbanken
1997 Arbeitsstipendium der Senatsverw. für Wissenschaft,
Forschung und Kultur, Berlin
2002 Aufentahltsstipendium im Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop,
Stiftung Kulturfonds
2005 Aufenthaltsstip. in der Villa Serpentara, Olevano, Italien,
Akademie der Künste Berlin
2006 Aufenthaltsstipendium auf der Insel Sylt, Syltquelle
2006/2008 Lehrauftrag an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee
2012 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn
seit 1988 zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen
lebt und arbeitet in Berlin
www.kabomhardt.de

 

Helmut Gutbrod

Helmut Gutbrod

Helmut Gutbrod
seit 1975 Konzerte als Pianist und Komponist,
Theater- und Filmmusiken
1978-88 Studium der Musik- und Theaterwissenschaften in Erlangen und Berlin. M.A.
1992 Förderpreis Traunreut Stipendium der Notgemeinschaft der Deutschen Kunst
1997 Stipendium der Cranachstiftung Wittenberg
2002 Stipendium der Windler Stiftung, Schweiz Arbeitsaufenthalt am Print Making Council of New Jersey, USA
2003 Stipendium Künstlerhaus Kloster Cismar
2004 Arbeitsstipendium am Masereel Centrum, Belgien
Stipendium der Käthe Dorsch Stiftung, Berlin Tempelhof-Schöneberger Kunstpreis, Berlin (1. Preis)
2010 Stipendium Chretzeturm, Stein am Rhein, Schweiz

 

Christian Rothmann

Christian Rothmann

Christian Rothman
geb. 24.12.1954 in Kedzierzyn/Polen
1965 Übersiedlung nach Langen/Hessen
1977-83 Studium an der HdK Berlin
1983-90 Lehrauftrag für Fotosiebdruck, HdK Berlin
1990-95 Künstlerischer Mitarbeiter an der HdK Berlin
1991-96 Internat. Natur- und Kunst-Symposien in Korea, Japan, Ukraine
1998 Artist-in-residence in Noosa, Queensland, Australien
2005-06 Artist-in-residence, Bemis Center for Contemporary Arts, Omaha, Nebraska, USA
2000 Lehrauftrag am C.D. Friedrich Institut, Greifswald
2004 Lehrauftrag an der Bauhaus-Universität, Weimar
Lebt und arbeitet in Berlin

seit 1977 Ausstellungen
seit 1979 in Europa, Bangladesch, Japan, USA, Australien und Südkorea

 

Ulrike Hogrebe

Ulrike Hogrebe

Ulrike Hogrebe

1954 geboren in Münster

1978-82 Studium an der Hochschule für

Bildende Künste Berlin

 

Karl-Hofer-Stipendium, Berlin – Stipendium

Künstlerdorf Schöppingen, Schöppingen – Arbeitsstipendium

des Berliner Senats – Stipendium Schloss Wiepersdorf

Stipendium Kunsthaus Lukas, Ahrenshoop – Stipendium für

Bildende Kunst Land Brandenburg – Deutscher Kunstpreis der

Volks-und Raiffeisenbanken(4.Platz) – Daniel-Henry-Kahnweiler Preis

2013 Kunstpreis des Ministerium Wissenschaft, Forschung und Kultur

Brandenburg

 

Initiatorin LAND(SCHAFFT)KUNST, Biennale – ein Dorf wird

Galerie  www.land-schafft-kunst.de

 

Einzel-Ausstellungen (Auswahl ab 2008)

2008 Kulturpark Neukladow; Gehag-Forum Berlin

Galerie Linneborn, Berlin

2009 Galerie Josephski-Neukum, Issing; ehem. Dänische

Gesandtschaft, Berlin

2010 Galerie Grashey, Konstanz; Galerie Elisabeth Schwarz,

Berlin; Galerie Messerschmidt, Essigfabrik, Lübeck

2011 Galerie Linneborn, Berlin, Galerie moderne, Berlin

Galerie BMB, Amsterdam

2012 Galerie Josephski-Neukum, Issing; Galerie pro arte,

Freiburg; Galerie Horst Dietrich, Berlin

2013 Galerie am Bollwerk, Neuruppin;

Galerie moderne, Bad Zwischenahn,

Galerie Horst Dietrich, Berlin

Galerie Sperl, Potsdam

Galmer Hofkultur

 

Javis Lauva

Javis Lauva

Javis Lauva
1947 in Gelsenkirchen geboren,
lebt seit 1972 in Berlin
1971-76 Studium der Pädagogik, Soziologie und Psychologie in Bonn und Berlin
1976-83 Studium der Philosophie, Ethnologie und Kunstgeschichte in Berlin
seit 1982 zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
Arbeiten in öffentlichem und privatem Besitz, u. a. Berlinische Galerie, NBK, Arthothek Moskau
1993 Arbeitsstipendium des Senators für Kulturelle Angelegenheiten
Ausstellungen Koloristerne, Frye Udstillings Bygning, Kopenhagen
Petersen & Partner, Berlin Asperger Gallery, Berlin Ernst & Young, Wiesbaden
2007 Schloß Friedenstein, Gotha
2010 Galerie Abakus, Berlin; Galerie Reumert, London; Galerie Nihil Nisi, Berlin
2013 Galerie Zweigstelle, Berlin; Künstlerzeche Unser Fritz, Herne

 

Toni Wirthmüller

Toni Wirthmüller

Toni Wirthmüller
1960 geboren in München
1982-87 Studium an der Hochschule der Künste, Berlin
1994 Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds
1994 Deutscher Kunstpreis der Volks- und Raiffeisenbanken
1993-2000 Lehrauftrag für Malerei an der HdK Berlin
1999-2007 Lehrauftrag an der Bauhaus-Universität Weimar
2007/08 Atelierstipendium AIR, Krems a. d. Donau, Österreich
2009 Atelierstipendium Stiftung Kunst-Raum Sylt Quelle

Ausstellungen:
2000 Museum Moderne Kunst, Passau
2001 Galerie Mathias Kampl, München
2004 Andy Warhol Museum, Pittsburgh, Philadelphia
2005 Fotomuseum Burghausen
2007 Novosibirsk State Art Museum
2008 Galerie Marianne Grob, Berlin 2010 Stiftung Kunst-Raum Sylt Quelle
2010 Stiftung Kunst-Raum Sylt Quelle
2012 Kunstverein Hoher Fläming, Bad Belzig (mit H. Metzner)

 

Gisela Genthner

Gisela Genthner

Gisela Genthner
in Peking geboren,
lebt seit 1967 in Berlin
1972-79 Studium der Malerei HdK Berlin,
Meisterschülerin bei Prof. Bachmann
seit 1976 fortlaufend Ausstellungen im In- und Ausland.
1982/83 Stipendium Dominikanische Republik
1989 Arbeitsstipendium des Sen. für Kulturelle Angelegenheiten Kunst am Bau Wettbewerb, Berlin Hellersdorf
2000 Internationales Stipendium, Artist in Residence, Neuseeland

Ausstellungen:
Flic Flac“-Kunst aus Berlin,Berlinische Galerie,Berlin
Installation im Octagon, und „Work on Paper“ School of art, Dunedin, Neuseeland
„Meet the fleet“ und „Linden finden“, Installationen, Gehren
Ausstellung „Gabriele Münter Preis“ im Frauenmuseum Bonn
2009 „On the spot“ Galerie Artane, Istanbul, Türkei.
„Safe connections“, Installation im Außenbereich
Intern.Symposium „transform“ Warschau, Polen

 

Jochen Stenschke

Jochen Stenschke

Jochen Stenschke
lebt und arbeitet in Berlin und Bielefeld
1980-85 Studium der Malerei, Hochschule der Künste, Berlin
1985 Meisterschüler von Prof. H.-J. Diehl
1986-90 verschiedene Arbeitsstipendien
seit 1985 Dozent an der Europäischen Kunstakademie Trier
2000-04 Gastdozent an der Universität der Künste, Berlin
2008 Professur für Freie Bildende Kunst, Hochschule für Künste
im Sozialen, Ottersberg
Publikationen im In- und Ausland Messebeteiligungen

Ausstellungen:
2010 Hirnclaque, Galerie Wedding, Berlin;
Sic itur ad astra?, St. Petri Kirche Lübeck (mit Michael Dörner);
Synagoge-Gefäß Blau, Kunstverein, Oerlinghausen;
Berlin zeichnet, Ludwig Museum, Koblenz, Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück;
Kind und Jugend, Kunsthalle Trier
2011 Hirnclaque II, Galerie GUM, Bielefeld;
Berlin zeichnet, Kunstfoyer Versicherungskammer Bayern, München;
Zerbrechlich, Kunsthalle Trier; Finissage, Kunstverein Oerlinghausen
2012 elementar, Galerie Harthan, Stuttgart;
work work work, Museum Liner, Appenzell, Schweiz;
Spurwechsel, Kunst bewegte Momente, EKA Trier mit Trierer Verkehrsbetriebe;
Jahresausstellung Mülheimer Künstlerinnen und Künstler, Kunst Museum, Mülheim;
Berlin zeichnet, Stadtgalerie, Kiel und Galerie der Stadt, Sindelfingen

 

Wolfgang Rüppel

Wolfgang Rüppel

Wolfgang Rüppel
1942 in Berlin geboren,
lebt und arbeitet in Berlin und Köln
Maurerlehre, Architekturstudium, Arbeit als Stadtplaner
Seit 1984 Ausstellungen im In- und Ausland
Tätigkeit als Preisrichter und als Gutachter
1995 bis 97 Vertretungsprofessur Universität Wuppertal,
seit 1996 Dozent an der Europäischen Kunstakademie Trier
2006 Artist in Residence der Arp-Stiftung Locarno
2000 Denkmal 17. Juni 1953, Berlin, Realisierung

Ausstellungen:
2006 Artist in Residence Fond. Marguerite-Arp, Locarno
2006/07 Beauty Lies, Galerie Caesar & Koba, Hamburg
2007 Kunstverein Ludwigsburg, mit Christina Paetsch
2007 Landhaus De Burlet, Berlin (Galerie Seitz & Partner) mit K, Mbiti
2008 Modelle, Deutscher Künstlerbund, Berlin
2009 Burg Eisenhardt, Belzig, mit von Hugo, Margull, Metzner
2010 Galerie Seitz & Partner, Berlin; „wie gemalt.“, Kunsthalle Erfurt
2010 Der Stand der Dinge 2010, Galerie Seitz & Partner, mit José van Tubergen, Berlin
wie gemalt, Kunsthalle, Erfurt
2011 „wie gemalt“, Kunstmuseum Ahlen

 

Michael Bause

Michael Bause

Michael Bause
1954 in Greven/W geboren
1973 Ausbildung zum Schriftsetzer
1974 –1979 Studium Visuelle Kommunikation in Münster
1990 Arbeitsstipendium des Sen. für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
1992 –1996 Lehrauftrag für Malerei/Zeichnung HdK Berlin
1993 Türkei-Stipendium des Sen. für Kulturelle Angelegenheiten
1997 1. Preis Kunst am Bau Projekt Kita Rudower Felder, Berlin
1999 1. Preis Kunst am Bau Projekt Lieselotte-Berger-Schule, Berlin
2000 Wandbildsymposium, Kaunas, Litauen Ausstellungen
2003 – 2011 Künstlerische Mitarbeit und Assistenz in der Werkstatt
für Veränderung von Seraphina Lenz in Berlin
2008 Idee und Gründung der Produzentengalerie oqbo, Berlin: www.oqbo.de

Ausstellungen:
2009 HaiSchaiMaiErzeugermarkt Berlin;
Für das Abstrakte gibt es keinen Ersatz Galerie oqbo Berlin;
Istanbuler Blätter Pluto Berlin (EA);
Wechselwirkungen Ausstellung des Westdeutschen Künstlerbundes Lodz, Polen,
eine Audiotour durch Berlin von Karin Sander, Temporäre Kunsthalle Berlin
2010 paperfile on tour Edvard-Munch-Haus Warnemünde; Landpartie Museum Beckum; Berlin
Drawings Dan Devening Projects Chicago
2011 bikini, t 27 Berlin; Tasten nach Wirklichkeiten, Galerie oqbo, Berlin
2012 paperfile on tour, Kunstraum Tosterglope, Dripping Color Amazement
(kuratiert von Brent Hallard, San Francisco), Galerie oqbo
2013 Wirwiederhier, Kunstmuseum Bochum, Alabama, Sir Leipzig,
Out of Berlin, Halle50, Domag-Ateliers, München, dok25a, Düsseldorf
Malerei, Galerie oqbo Berlin, kjubh Kunstverein Köln

 

Paula Schmidt

Paula Schmidt

Paula Schmidt
1954 in Mainz geboren,
lebt seit 1974 in Berlin
1974–1980 Studium an der HdK Berlin Meisterschülerin bei Prof. Lortz
seit 1979 zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
1985 Arbeitsstipendium des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
1988 Barkenhoff-Stipendium, Worpswede Arbeiten in privatem und öffentlichem Besitz, u. a. NBK Berlin, Berlinische Galerie, Künstlerförderung Berlin,
1997 bis 99 Atelierhaus Weimar
2003 Gründung der Kindermalschule Kunstraum Kleinmachnow Ausstellungen

Ausstellungen:
2006 Galerie Schoen & Nalepa, Berlin
2007 Schloß Friedenstein, Gotha
2009, 2010 und 2011 Galerie Abakus, Berlin
2013 Kunstverein Künstlerzeche Unser Fritz, Gelsenkirchen-Herne

 

Helmut Metzner

Helmut Metzner

Helmut Metzner
1946 in Sigmaringen geboren,
lebt seit 1961 in Berlin
1971-1976 Studium der Malerei in Berlin
Meisterschüler von Prof. Kaufmann
seit 1977 zahlreiche Ausstellungen und Stipendien im In- und Ausland
1977/78 DAAD-Stipendium in New York
1976 Arbeitsstipendium des Berliner Senats
Arbeiten in privatem u. öffentlichem Besitz, z. B. Berlinische Galerie

Ausstellungen:
2006 Galerie Marianne Grob, Berlin
2006 Galerie Ursula Grashey, Konstanz
2007 Galerie Marianne Grob, Berlin
2008 Haus am Lützowplatz, Berlin
2008 Galerie Grashey, Konstanz
2009 Kunstverein Leonberg
2009 Galerie Marianne Grob, Berlin
2009 Kunstverein Leonberg
2011 Galerie Forum Lindenthal, Köln
Alte Fischhalle, Werdermühle
2012 Kunstverein Hoher Fläming, Bad Belzig
(mit Toni Wirthmüller)
Galerie HORIZON, Colera-Spanien

 

Stefan Fahrnländer

Stefan Fahrnländer

Stefan Fahrnländer
1992-95 Studium der Malerei, Kunstakademie Dresden
1995-97 Meisterschüler von Ralf Kerbach
1992 Agricola-Preis für Kunst und Wissenschaft, Glauchau Arbeitsstipendium des Senators für Wissenschaft und Kunst, Berlin
1994 Arbeitsstipendium, Worpswede; Siemens fördert junge Kunst, München
1995 Gestaltung des Restaurants „Modellhut“, Berlin-Mitte
1996 Sächsisches Landesstipendium, Dresden
2001 Gestaltung des Restaurants „Stadtpfeiffer“, Leipzig
2002 KUBO Kunstpreis für Fotografie, Bremen
2007 Stipendium Stiftung Schöppingen NRW, Schöppingen Ausstellungen

Ausstellungen:
2009 Motorcycle, Kunsthalle Trier; Border, Kunstverein ConcentArt, Berlin Kunst und Wissenschaft, Münster; Digital Contents, Kunsthalle Trier
2010 Kunstverein Worms; „wie gemalt.“, Kunsthalle Erfurt
2011 „wie gemalt.“, Kunstmuseum Ahlen; Kunstverein Münsterland, Coesfeld
2012 wie gemalt., Kunstmuseum, Ahlen; Spurwechsel, SWT und Kunsthalle, Trier
An-Denken, GBK, Trier; Seezeichen Atlas, UBA Umweltbundesamt, Dessau;
Mieterdämmerung, 7. Berlin Biennale, KW Institute for Contemporary Art, Berlin